Frisch gedruckt

Kristina Hübener, Tobias Scholta, Brandenburgische Ärzte und ihre Selbstverwaltung zwischen 1871 und 1989: Am Beispiel Brandenburgs gibt dieser Band einen fundierten Überblick über wesentliche Entwicklungslinien im tiefgreifenden Wandel des Arztberufs und des ärztlichen Selbstverständnisses vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und die NS-Zeit bis zum Ende der DDR.


André Stellmacher, Die Herrschaft Lindow-Ruppin im Spätmittelalter zwischen Selbstbehauptung und Abhängigkeit: Anhand teils neu entdeckter Quellen untersucht André Stellmacher verschiedene Schwerpunkte, wie die Heirats- und Erwerbspolitik, die Besitzverteilung innerhalb der Herrschaft und das Verhältnis der Grafen zu ihren Vasallen.


Die Bibliothek des Kunsthistorikers und Volkskundlers Wilhelm Fraenger. Ein Bestandsverzeichnis
Im Auftrag des Wilhelm-Fraenger-Instituts herausgegeben von Sonja Miltenberger und Klaus Neitmann


Felix Engel, Stadt und Reformation in der Mark Brandenburg:
Die Reformation in Brandenburg gilt als Musterbeispiel einer obrigkeitlich initiierten Fürstenreformation in einem nordostdeutschen Territorialstaat. Das Buch bezieht die Perspektive »von unten« ein und ergründet, welche Mittel und Wege den städtischen Akteuren zu verschiedenen Phasen des Reformationsprozesses offenstanden.


Inventar zur brandenburgischen Militärgeschichte 1815–1914. Quellen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs zum Verhältnis Militär – Verwaltung – Bevölkerung in der Provinz Brandenburg, bearbeitet von Klaus Geßner: Das Spezialinventar erfasst die Quellen des BLHA zur brandenburgischen Militärgeschichte 1815-1914.


Francisca Drechsler, Zwischen Pflicht und Freiheit. Lebenswege in der DDR: In diesem Buch, das den Auftakt einer biografischen Reihe bildet, kommen Personen zu Wort, die in der DDR dafür sorgten, dass der Staat nach innen und nach außen funktionierte. Es beruht auf narrativen Interviews, in denen sich die Protagonisten an Stationen, Begegnungen und Entscheidungen in ihrem Leben erinnern.


Der Brandenburgische Historische Städteatlas Eberswalde ist erschienen. Damit liegt für die Stadt Eberswalde erstmals eine umfangreiche Edition kartographischer und schriftlicher Quellen vor. Der Atlas ist in unserer Bibliothek sowie im Handel verfügbar.